DIE VERWANDLERIN

DAS VEGETATIVE NERVENSYSTEM

Das vegetative Nervensystem ist ein autonomes Nervensystem im menschlichen Gehirn. Es unterscheidet sich in den sympathischen Anteil (Sympathikus) und den parasympathischen Anteil (Parasympathikus), die sich in ihrer Wirkung an den Organen ergänzen. Dabei ist de Aufgabe des Sympathikus aktivierungsfördernd und des Sympathikus entspannend Der Begriff wurde vom dänischen Anatomen Jacob Winslow geprägt und leitet sich vom altgriechischen Wort "sympátheia" - "Mitempfindung" ab. Der altgriechische Arzt Galenos ging sogar von einer Art Mitfühlen zwischen verschiedenen Körperteilen aus. Deshalb ist der Begriff eng verbunden mit dem Begriff der "Sympathie".


Das vegetative Nervensystem ist u.a. für die Regulation von Stress und äußeren Reizen zuständig. Dabei erfolgt eine Weiterleitung von Reizen und der Information über den Zustand eines an das zentrale Nervensystem ZNS, wo die Information verschaltet und zum Organ geschickt werden. Noradrenalin und Acetylcholin (ACh) spielen dabei als Neurotransmitter die entscheidende Rolle zur Signalübertragung. Viele vegetative Reaktionen werden jedoch bereits auf Rückenmarksebene in Reflexbögen organisiert und umgehen das Gehirn. Nichtsdestotrotz unterliegen auch sie einer zentralen Steuerung durch übergeordnete Zentren (z.B. limbisches System, Hypothalamus, Hirnstamm, Rückenmark).


Auf energetischer Ebene, bezogen auf die Nadis (Energiebahnen), entspricht der Sympathikus der Pingala Nadi (männliches Prinzip) und der Parasympathikus der Ida Nadi (weibliches Prinzip) und Sushumna Nadi, in der die Kundalini Energie schlummert, dem zentralen Nervensystem.


Zusätzlich zum Sympathikus und Parasympathikus gibt es das enterische Nervensystem, das eigens für den Verdauungsapparat zuständig ist und als eigenes 

Nervensystem angesehen wird, jedoch ebenso vom ZNS beeinflusst wird.


Symphatikus

 

Parasympathikus

- aktivierungsfördernde, erregende Funktion

- Training

- Stress

- aktivierungshemmende, entspannende Funktion

- Erholung

- Regeneration

 

WIRKUNG AUF DIE ORGANE

Bildquelle: Airvi

Literatur:
Stangl, W. (2021). Stichwort: 'Gehirnwellen – Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik'. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: https://lexikon.stangl.eu/13216/gehirnwellen (2021-06-10)

Quelle: Wikipedia